A

Anmeldung:
In unserer Einrichtung kann man sich durch das Formular auf der Homepage der Stadt Schwerte (Kita-Navigator) anmelden. Einen Link dazu findet man auch auf unserer Homepage. Schriftliche Zusagen werden immer am 1. Dezember an die Eltern weitergegeben.

Attest:
Zu Beginn des Kindergartenjahres muss ein ärztliches Attest oder die Kopie des U-Heftes vorliegen.
Bei ansteckenden Krankheiten wie z.B. Keuchhusten und Scharlach muss ein Attest vom Arzt vorgelegt werden, bevor das Kind wieder in den Kindergarten darf.

Aufsichtspflicht:
Die Aufsichtspflicht des Kindergartens beginnt, wenn Sie Ihr Kind der Erzieherin im Kindergarten übergeben und endet, wenn Sie Ihr Kind von der Erzieherin wieder in Empfang nehmen.
Eltern deren Kinder den Heimweg selbständig antreten dürfen, geben vorab eine entsprechende Einverständniserklärung ab (eine Vorlage ist im Kindergarten erhältlich).

Abmelden der Kinder:
Sollte Ihr Kind nicht in den Kindergarten kommen können (Krankheit, Urlaub, etc.), rufen Sie doch bitte im Kindergarten an.

Anlaufpunkte im Wald:
Unsere Anlaufpunkte im Wald sind:
– das untere Waldstück
– das obere Waldstück
– der Ententeich

Ausflüge:
Ausflüge finden immer wieder statt. Entweder im Zusammenhang mit einem Projekt, zu bestimmten Anlässen oder ganz einfach spontan.

Aufräumen:
Das Aufräumen der Spielbereiche gehört zu den täglichen Aufgaben aller Kinder. Förderung der Sozialkompetenz durch gegenseitige Hilfestellung.
Bevor wir in den Wald gehen, erklingt das von den Kindern gespielte Aufräumzeichen.

Angebote:
Im Kindergarten werden situationsorientierte, Lebensumfeld bezogene und bildungsbezogene Angebote durchgeführt.

 

B

Betreuungsvertrag:
Zur Aufnahme des Kindes in unserem Kindergarten gehört der Betreuungsvertrag, der vom Träger der Einrichtung und den Eltern unterschrieben wird.

Bastelmaterial:
Wir freuen uns über jegliches Material zum Malen und Basteln (z.B. weißes oder farbiges Malpapier, Schachteln, Borten, Stoff, etc…)

Bilder und Gebasteltes:
Schenken Sie den Bildern und Bastelarbeiten, die Ihr Kind vom Kindergarten mit nach Hause bringt, Beachtung. In jedem Werk steckt Arbeit und Freude.

Basik:
In unserem Kindergarten wird die alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung durchgeführt.

Besuchergutschein:Zum Abschluss der Kindergartenzeit bekommen alle Kinder zum Abschied einen Besuchergutschein für den Kindergarten geschenkt, so dass sie auch später noch einmal Gäste im Kindergarten sein können.

C

 

D

Demokratie:
In unserem Kindergarten sollen sich die Kinder in demokratischen Verhaltensweisen einüben. Wir akzeptieren die Kinder als Partner und helfen ihnen, ihren Platz in der Gruppe zu finden. Sie lernen andere wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung durchzusetzen und auch zurückzustehen. Das geht nicht ohne Konflikte, so dass Ihr Kind lernen muss, diese konstruktiv zu lösen. Wir unterstützen Ihr Kind dabei, damit es mit all seinen Bedürfnissen ein Teil der Gemeinschaft wird.

Durst:
Im Kindergarten stehen jederzeit Tee und Wasser als Durstlöscher für alle Kinder bereit.

 

E

E-Mail / Elternbrief:
Unsere Elternbriefe werden als E-Mail versendet. Daher ist eine persönliche E-Mail Adresse wichtig. Mit Ihrem Einverständnis gibt es eine Adressenliste für alle Eltern. (E-Mail Verteiler)

Elternrat:
Für jedes neue Kindergartenjahr wird bei der Mitgliederversammlung von allen Eltern der Elternrat gewählt. Der Elternrat ist Ansprechpartner für die Eltern und arbeitet mit dem Träger und dem pädagogischen Team zusammen, indem er die Interessen der Eltern vertritt.

Elterngespräche:
Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig. Da es um das Wohl Ihres Kindes geht, legen wir Wert auf einen offenen und ehrlichen Austausch. Alle Gespräche und Informationen von Eltern werden vertraulich behandelt.
Elterngespräche finden in der Regel jährlich und nach Bedarf statt.

Elterndienst:
Unser Kindergarten wird als Elterninitiative betrieben. Das bedeutet, dass unser Konzept nur mit Hilfe aller Eltern funktioniert. Daher bringen sich die Eltern mit mindestens 30 Stunden pro Jahr in den Kindergarten ein.

Ersatzsachen:
Alle Kinder in unserer Einrichtung haben in der Garderobe Platz für ihre Ersatzsachen. Diese sollten jahreszeitlich abgestimmt und immer ausreichend vorhanden sein.

Eigentumsfächer:
Im Gruppenraum hat jedes Kind eine eigene Schublade, in der es alle Schätze Lagern kann. Diese sollten regelmäßig von den Eltern geleert werden.

Eingewöhnungsphase:
Die Eingewöhnungsphase wird individuell auf jedes Kind abgestimmt und mit den Eltern abgesprochen.

 

F

Frühstück:
In unserem Kindergarten bieten wir ein kleines gemeinsames Frühstück an. In der Zeit von 7:00 Uhr bis 10:00 Uhr können die Kinder mit ihren Freunden in Kleingruppen gemeinsam Frühstücken. Das Vollwertige Frühstück aus biologischem Anbau wird morgens vom pädagogischen Personal vorbereitet. Das Frühstücksgeld beträgt 25,00 € pro Monat pro Kind.

Freispiel:
Das Freispiel bedeutet für das Kind:
– freie Wahl der Beziehungen zu einzelnen Kindern, zu kleinen Gruppen und zu Erwachsenen
– freie Wahl des Materials, des Spielinhaltes und der Zeitspanne

In der Freispielzeit werden Kinder dazu angeregt, Eigeninitiativen zu entwickeln und sich in Selbständigkeit zu üben. Sie haben die Gelegenheit, Erlebnisse in verschiedenen Spielformen zu verarbeiten und zu vertiefen. Sie lernen Regeln zu akzeptieren, Konflikte zu lösen und Entscheidungen zu treffen.

Feste und Feiern:
Wir feiern viel und gerne ☺
(Sommerfest, Herbstfest, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Karneval, Ostern, Schulkinderübernachtung, Tag der offenen Tür, Geburtstage)

Fotos:
Wir fotografieren Eltern und Kinder in alltäglichen Situationen und bei Festen und Feiern (Einverständniserklärung ist Voraussetzung).

Fundkiste:
Herrenlose Dinge finden Sie in unserer Fundkiste im Eingangsbereich. Sachen, die keinem gehören, werden nach einer Weile verschenkt oder entsorgt.

Fortbildung:
Das Personal des Kindergartens bleibt durch stete Fortbildungen auf dem aktuellen pädagogischen Stand.

 

G

Gruppenform:
Nach dem neuen Kinderbildungsgesetz (Kibiz) bieten wir die Gruppenform 3b in unserer Einrichtung an. Das bedeutet:
– Alter 3-6 Jahre
– 25 Kinder (regulär)
– Öffnungszeit 35 Stunden pro Woche

Ganzheitliche Erziehung:
Für die Entwicklung des Kindes gehen wir vom Konzept der ganzheitlichen Erziehung aus.
Ganzheitlich erziehen bedeutet, dass nicht ein Entwicklungsbereich wie z.B. die Sprache isoliert gefördert wird, sondern die verschiedenen Entwicklungsbereiche durch Aktivitäten gleichzeitig gefördert werden (mehr dazu in unserer Konzeption).

Grundschule:
Um den Kindern einen leichten Übergang in die Grundschule zu ermöglichen, arbeiten wir mit der Grundschule Heideschule zusammen.

Gemeinsames Frühstück:
Wir frühstücken gemeinsam mit allen Kindern:
– an Geburtstagen
– an traditionellen Festen

Gruppenregeln:
Um einen geregelten Tagesablauf mit den Kindern zu gewährleisten brauchen wir Gruppenregeln. Diese werden mit den Kindern erarbeitet und sind für alle bindend.

Geburtstag:
Wir feiern diesen Festtag Ihres Kindes mit allen Kindern der Gruppe. Bitte sprechen Sie die Einzelheiten mit uns ab. Unser Geburtstagshase Pauline feiert auch mit.

Gartentag:
Die so genannten Gartentage plant unser Gartenkomitee regelmäßig an Samstagen (meist der 1. Samstag im Monat, während der Gartensaison). Helfende Hände sind immer Willkommen.

Garderobe:
Im unteren Bereich des Kindergartens befindet sich die Garderobe. Hier haben alle Kinder Platz für Jacken, Stiefel, Pantoffeln, Turnsachen, Matschsachen, Wechselsachen und ihre Kindergartentasche.

H

Hospitation:
Nach Absprache mit dem pädagogischen Team können Eltern und andere Interessierte im Kindergarten hospitieren.

Homepage:
Unsere Homepage: www.kindergarten-schwerter-wald.de

 

I

Informationsnachmittag:
Alle neuen Eltern werden vor Beginn des Kindergartenjahres zu einem Informationsnachmittag eingeladen, bei dem sie viele wichtige und interessante Dinge über das Leben im Kindergarten erfahren.

 

J

Jahreszeiten:
In der Jahreszeitspanne erleben wir die vier Jahreszeiten. Diese bieten unzählige Möglichkeiten zu Aktivitäten. Dadurch werden die Gesetzmäßigkeiten der Natur beobachtet, erfahren und regelmäßig vertieft. Andere Höhepunkte des Kindergartenjahres helfen uns dabei, das Leben und unsere Umwelt in Gemeinschaft mit anderen zu entdecken und kennenzulernen.

Jahreshauptversammlung:
Die Jahreshauptversammlung wird einmal jährlich vom Vorstand einberufen. Teilnehmen können alle Mitglieder des Vereins Kindergarten Schwerter Wald e.V.

 

K

Konzept:
Unser Konzept finden Sie auf unserer Homepage www.kindergarten-schwerter-wald.de oder auf Anfrage im Kindergarten.

Kreativität:
Um die Kreativität der Kinder anzuregen und zum Ausleben dieser Kreativität, bieten wir wenig Schablonenarbeit an. Mal- und Bastelutensilien stehen zur freien Verfügung. Hier können Kinder sinnanregend und phantasievoll agieren.

Krankheit:
Ein krankes Kind darf den Kindergarten nicht besuchen und muss sich zu Hause auskurieren.

Konstruktionsbereich:
Zum Konstruieren bieten wir den Kindern viele Möglichkeiten:
– Holzbausteine
– Kugelbahn
– Holzeisenbahn
– Naturmaterialien

 

L

Lesesofa:
Auf unserem Lesesofa lesen wir Geschichten, betrachten Bilderbücher und Kinderlexika.
Wir nehmen uns die zeit mit den Kindern Bücher zu erleben.

 

M

Medizin:

Das Verabreichen von Medizin durch das pädagogische Personal, ist uns aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

 

Mittagssnack:
Täglich um 12:30 Uhr nehmen wir mit den Kindern ein von zu Hause mitgebrachten Mittagssnack ein. (z.B. Obst/Gemüse, Brot, Joghurt…)

Matschsachen:
Alle Kinder in unserer Einrichtung haben ihre jahreszeitlich angepassten Matschsachen und Stiefel zur täglichen Verfügung im Kindergarten. Freitags werden diese auf die rechte Seite der Garderobe gehangen. Täglich müssen alle Matschsachen von den Eltern kontrolliert werden.
Empfehlung: Mehrere Garnituren pro Kind anschaffen.

Monatsinfo:
Informationen über unser tägliches Miteinander kann jeder im Eingangsbereich lesen.

Morgenkreis:
Jeden Morgen treffen sich alle Kinder zum Geschichten hören, singen, erzählen…

Matschen erwünscht:
Damit unsere Kinder ihre Umwelt und die Natur ganzheitlich, mit allen Sinnen erleben und erfahren können, ist es für sie wichtig auch elementare Erfahrungen mit „ Erde „ machen zu dürfen.

Mitgliedschaft:
Mindestens ein Elternteil jedes Kindergartenkindes muss aktives Mitglied im Verein sein. Fördernde oder passive Mitglieder sind immer willkommen.

 

N

Namen:
Sämtliche Kleidungsstücke Ihres Kindes sollten mit Namen versehen sein.

Notfallnummern:
Wir benötigen von allen Eltern eine Telefonnummer unter, der sie immer zu erreichen sind. Bitte achten Sie darauf, dass wir bei einer Änderung Ihrer Rufnummer informiert werden.

Naturaußengelände:
Zu unserem Kindergarten gehört auch unser Naturnahes Außengelände.

 

O

Öffnungszeiten:
Unsere Öffnungszeiten sind täglich von 07:00 bis 14:00 Uhr.

Offenes Ohr:
Offene Ohren hat das Team für Anregungen, Kritik und Lob.

Offenheit:
Gibt es einmal Probleme oder haben Sie eine Beschwerde, dann sagen Sie es uns bitte. Wir wollen „dicke Luft“ vermeiden und suchen gemeinsam nach einer Lösung.

Orgaplan/ Jahresplan:
Unseren jährlichen Terminkalender gibt es für alle Eltern. Dieser beinhaltet Geburtstage der Kinder, Schließungszeiten, Feste und Feiern, Gartentage….
Bitte an die Pinnwand schauen

 

P

Pinnwand:
In unserem Eingangsbereich stehen Infos von Eltern für Eltern oder auch vom Kindergartenteam.

Portfolio:
Zur Erinnerung an die Kindergartenzeit bekommt jedes Kind zum Abschluss eine Mappe mit gemalten/gebastelten Werken und Fotos.

Pantoffeln:
Alle Kinder unserer Einrichtung tragen Pantoffeln.

Praktikanten:
In unregelmäßigen Abständen bereichern Praktikanten unser tägliches Miteinander.

Persönlichkeit:
Jedes Kind ist schon eine Persönlichkeit. Es soll sich von uns in seiner ganzen Person mit all seinen Eigenarten angenommen fühlen. Besondere Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes wollen wir entdecken und fördern.

Presse:
Die Presse ist uns jederzeit willkommen, bei besonderen Anlässen werden die Lokalredaktionen eingeladen.

 

Q

Quatsch:
Quatsch machen wir alle gerne.

 

R

Rollenspiel:
Kinder identifizieren sich bei dieser Spielform mit anderen Personen. Sie schlüpfen in die verschiedensten Rollen. Die Kinder nehmen Beziehungen zueinander auf, sprechen miteinander und versetzen sich in Situationen anderer. So lernen sie in spielerischer Form, sich in speziellen Lebenssituationen zu Recht zu finden und für ihre Mitmenschen sensibel zu sein.

 

S

Spiel:
Dem Spiel als wichtigste Erfahrungs-, Ausdrucks- und Lernform für Kinder messen wir einen hohen Stellenwert bei. Denn Spiel ist:
Auseinandersetzung mit Menschen und Dingen, Fantasie, Bestätigung, gemeinsames Handeln, Lernen, Bedürfnis, Umgang mit Materialien, Entdecken, Experimentieren, Erkennen und Erfahren, lustbetont, Kontakt schöpferisch, Verständigung und vieles mehr. Im Kindergarten unterscheiden wir zwischen dem angeleiteten Spiel und dem Freispiel, wobei beide Formen ineinander übergehen können. Im Freispiel kann das Kind wählen, ob, was, wo, wie lange, wie und mit wem es spielt. Angeleitete Spiele werden den Kindern vom pädagogischen Personal angeboten.

Symbole:
Zur besseren Orientierung erhält jedes Kind ein Erkennungszeichen. Dieses finden die Kinder an den Eigentumsfächern, den Handtuchhaken und in der Garderobe wieder.

Schließungszeiten:
Die Schließungszeiten unserer Einrichtung werden vom Rat der Tageseinrichtung beschlossen und frühzeitig allen Eltern bekannt gegeben.

Sonnenschutz:
Bei sonnigem Wetter sollten alle Kinder einen Sonnenhut/eine Kappe haben und eingecremt sein.

Schulkinder:
Die gesamte Kindergartenzeit ist „Vorschulzeit“.
Im letzten Kindergartenjahr bieten wir für die Vorschulkinder verschiedene Projekte an.

Schaukasten:
Vor unserem Kindergarten befindet sich ein Schaukasten indem verschiedene Dinge ausgestellt sind. ( Bilder, Fotos, Einladungen ) Wir möchten damit auch die Öffentlichkeit auf unseren Kindergarten aufmerksam machen und informieren.

Selbstbewusstsein/ Sozialkompetenz:
In unserer Einrichtung sollen die Kinder soziale Verhaltensweisen kennen und anwenden lernen. Wir akzeptieren die Kinder als Partner und helfen ihnen ihren Platz in der Gruppe zu finden. Sie lernen so, andere wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung durchzusetzen oder auch einmal zurückzustehen.

 

T

Träger:
Träger unserer Einrichtung ist eine Elterninitiative in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Der Name ist: Kindergarten Schwerter Wald e.V.

Toben:
Kinder wollen sich bewegen,
Kindern macht Bewegung Spaß,
weil sie so die Welt erleben,
Menschen, Tiere, Blumen, Gras.

Kinder wollen laufen, springen,
wollen Tanzen, lärmen , singen,
mutig mal ganz oben steh`n,
ihren Körper so entdecken,
und ihm immer mehr vertrau`n,
wollen tasten, riechen, schmecken
und entdeckend hören, schau`n,
fühlen, wach mit allen Sinnen
innere Bewegung – Glück.

Laßt die Kinder dies gewinnen
und erleben Stück für Stück!
( Karin Schaffner)

Team:
Unser Team besteht aus ausgebildeten Erzieherinnen.
Wir treffen uns wöchentlich zur Teambesprechung und nehmen regelmäßig an Fortbildungen, Schulungen und Informationsveranstaltungen teil.

Tag der offenen Tür:
Vier mal jährlich laden wir alle interessierte Familien zum Tag der offenen Tür in den Kindergarten ein.

Turnen:
In der Zeit von Oktober bis zu den Osterferien turnen wir in der nahe gelegenen Turnhalle der Heideschule.

 

U

Unfall:
Sollte ein Unfall passieren, werden zuerst die Eltern benachrichtigt.
Bei schlimmen Verletzungen rufen wir den Krankenwagen und transportieren die Kinder nicht im Privatwagen.

Übernachtung:
Als Abschiedsparty übernachten wir mit den „Schulkindern“ im Kindergarten.

 

V

Vorsorge:

Bei der Aufnahme in die Tageseinrichtung ist der Nachweis über eine altersentsprechend durchgeführte Gesundheitsvorsorgeuntersuchung des Kindes durch Vorlage des Vorsorgeuntersuchungsheftes für Kinder oder einer entsprechend ärztlichen Bescheinigung zu erbringen.

Vorstand

Stellvertretend für alle Eltern, führt der gewählte Vorstand die Geschäfte des Vereins. Einmal im Jahr erstattet er Bericht über seine Arbeit und wird zur Hälfte neu gewählt.

 

W

Wetterentsprechende Kleidung:

Während der nassen und kalten Jahreszeit benötigen die Kinder entsprechende Kleidung, da wir täglich draußen sind.
Sollten sie dazu Fragen haben stehen ihnen unsere Eltern mit Rat und Tat zur Seite.

Waldzeit:

Nach dem Frühstück starten wir in den Wald. Die „Waldzeit“ findet, mit wenigen Ausnahmen, täglich statt und ist fester Bestandteil unseres naturnahen Konzepts.

Z

Zecken:
Zecken gehören zu den Sommermonaten, deshalb müssen die Kinder jeden Tag von ihren Eltern abgesucht werden.

Zu guter Letzt:
Zu guter Letzt wünschen wir uns, dass sich jeder bei uns gut aufgehoben fühlt und immer wieder mit einem lächeln an seine Kindergartenzeit zurückdenken kann.

 

Euer Kindergartenteam

 

 

 

 

 

 

 

Zur Werkzeugleiste springen